Veröffentlicht am

Einsatzarten eines Notstromaggregats

Notstromaggregat Einsatzarten

Einsatzarten eines Notstromaggregats

Notstrom

Auch in privaten Haushalten findet man immer öfter Notstromaggregate, um im Falle eines Stromausfalls die Stromversorgung trotzdem aufrecht zu erhalten. Dauert der Stromausfall länger, können so die wichtigsten Geräte, wie zum Beispiel Heizung oder Beleuchtung mit Hilfe des Notstromaggregats mit Strom versorgt werden.

In Krankenhäusern ist ein Notstromaggregat von besonderer Wichtigkeit, da sonst im Falle eines Stromausfalls viele wichtige Geräte nicht betrieben werden können, die teilweise lebenswichtig für Patienten sind.

Auch in der Landwirtschaft ist der Zugang zur Notstromversorgung sehr wichtig, damit es zu keinem Ausfall der Fütterungen oder der Belüftung kommt.

Sogar in der Industrie ist die Notstromversorgung von hoher Bedeutung. Gerade wenn es sich um größere Unternehmen handelt, muss die ständige Versorgung mit Strom gegeben sein, um Produktionsausfälle zu vermeiden oder wichtige am Server gespeicherte Daten zu sichern.

Stationärer Einsatz

Im öffentlichen Dienst oder in der Industrie werden Notstromerzeuger meist fix an das Netz angeschlossen. Tritt ein Stromausfall ein, wird so mithilfe einer Start-Stopp-Automatik das Notstromaggregat automatisch gestartet. So kommt es zu keiner Unterbrechung der Stromversorgung.

Allerdings ist es hier wichtig, dass der Notstromerzeuger regelmäßig gewartet und auch in Betrieb genommen wird, damit er stets einsatzbereit ist.

Mobiler Einsatz

Auch für Hilfsorganisationen oder Feuerwehren ist ein mobiler Stromerzeuger ein praktisches Hilfsmittel, um im Katastrophenfall die Strom-, aber auch die Trinkwasserversorgung aufrecht zu erhalten. Dies ist aber nicht ihr einziger Einsatzort – auch auf Baustellen findet man immer häufiger Notstromerzeuger auf Anhängeraufbau.

Betriebssicherheit

Vor allem bei mobilen Stromerzeugern ist eine ausreichende Erdung notwendig, um keine Menschen und andere Lebewesen in Gefahr zu bringen. Ist der Verbraucher entsprechend der Betriebsvorschrift angeschlossen, ist die Gefahr aber relativ gering. Seit 2007 dürfen in Österreichs Landwirtschaft nur noch Stromgeneratoren mit Isolationsüberwachung verwendet werden, wodurch kein Erdungsspieß mehr notwendig ist.

Dauerbetrieb

Hat man sein Notstromaggregat oft im Dauerbetrieb, ist ein Dieselaggregat vom Vorteil, da ein dieselbetriebenes Notstromaggregat langlebiger ist als ein Benzinnotstromaggregat. Wird der

Stromerzeuger als reines Notstromaggregat angeschafft und nur bei Stromausfällen oder kleineren Einsätzen in Betrieb, ist die beliebteste Anschaffungsart der Benzinstromerzeuger.